Was ist GEOcaching ???

Wenn man heutzutage durch die heimischen Wälder streift, stösst man immer öfter auf diese possierliche Species: Offenbar völlig verwirrte Menschen laufen mit verklärtem Blick und einem handyähnlichen Gegenstand durchs Unterholz, halten ab und zu inne und beginnen im Waldboden zu scharren. Manchmal kann man sie sogar dabei beobachten, wie sie mit einer ausgebuddelten TupperDose in den Händen, wie in Trance, rituelle Tänze aufführen, um dann, nach einem Erinnerungsphoto, die besagte TupperDose wieder zu verscharren !?!
Völlig bescheuert ? Voll auf Droge ?? Weit gefehlt !!!
Diese Menschen sind "infizierte" GeoCacher ! Beim GeoCaching handelt es sich um eine moderne Variante der Schatzsuche (Caching = einen Schatz heben), die teilweise an die altbekannte Schnitzeljagd erinnert. Mit Hilfe von GPS-Handgeräten (GPS = Global Positioning System), verstecken überall auf der Welt Geocacher kleine Dosen mit KrimsKrams und einem Logbuch. Die vom GPS-Gerät erfassten Koordinaten der Dose, werden dann im Internet veröffentlicht und bald darauf machen sich andere GeoCacher ihrerseits auf den Weg, um mit Hilfe ihrer GPS-Geräte, den Schatz (Cache) zu finden. Am gefundenen Cache werden dann Kleinigkeiten ausgetauscht (die einzige "Regel" beim GeoCachen: "wer etwas herausnimmt, muss etwas hineinlegen") und der Fund wird im LogBuch "geloggt"! Ist dies alles erledigt wird eventuell noch ein Erinnerungsphoto gemacht (kann man später im Internet beim Einloggen veröffentlichen) und der Cache wird an der Fundstelle wieder gut versteckt! Bis die nächsten kommen ...
Abends, nach getaner Arbeit, werden dann die Funde im Internet nochmals "geloggt" und Tips & Tricks ausgetauscht! Die zentrale Seite im Internet ist noch immer geocaching.com, aber auch die AlternativSeite navicache.com und die deutschsprachige geocaching.de sehr informativ und gut gemacht. Vor allen Dingen die deutsche Site ist für Einsteiger (für die Profis sowieso) sehr zu empfehlen, um sich einen umfassenden Überblick zu verschaffen.
Zugegeben, dies war eine Kurzfassung des Phänomens GeoCaching! Der GC-Alltag ist weitaus spannender und komplexer: Es gibt verschiedene Arten von Caches, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Oft müssen in guter alter Schnitzeljagdmanier Rätsel gelöst werden, um an die begehrten Koordinaten zu kommen. Eines aber haben sie alle gemeinsam: die superschönen Landschaften in denen sie versteckt sind und vor allem, der saumässige Spass den das Ganze macht!!!
Seit dem Jahre 2000 gibt es mittlerweile diese "Sportart" und sie schwappte, wie sollte es anders sein, aus den USA nach "Good Old Europe" und in die übrige Welt. Verbreitete sich GC in Deutschland anfangs nur schleppend, sollen heute schon über 1600 Caches in der Republik versteckt sein !?! Insgesamt gibt es auf der Erde über 53000 Caches, in 173 Ländern (Stand: Mitte Mai 2003) !!! Selbst an der chinesischen Mauer und in der Wüste Libyens soll es welche geben .........




Die "un4gettables" und GEOcaching

Wir kamen durch einen Bericht im "SPIEGEL" zum GeoCaching. Die erste Neugier war geweckt und am gleichen Abend wurde noch im Internet geguckt, ob es auch bei "uns um die Ecke", versteckte Schätze zu heben galt. Zu unser aller Erstaunen gab es mehrere Caches in Ostwestfalen (da sag noch einer wir wären stur und weltfremd) und der nächstgelegende Schatz lag gerade mal 1,5 km von unserer Haustür entfernt, mitten im schönen Teuto !!!
Zwei Tage später hatten wir bei eBay ein GPS-Handgerät ersteigert und nach ca. einer Woche war der besagte Schatz gehoben ! Besonders den Kindern hat es riesig Spass gemacht und hatten das "GPS-Prinzip" schneller verinnerlicht als die Großen .....
Seitdem haben wir 11 Caches in OWL gesucht und gefunden und haben dabei wunderschöne Ecken in unserer, vermeintlich vertrauten, Umgebung entdeckt, auf die wir ohne GC wohl nie gestoßen wären !?! Und das Allerbeste: Es macht immer mehr Spaß !
Nach 5 oder 6 gehobenen Schätzen, haben wir dann beschlossen selbst einen Cache zu verstecken (ein paar Caches sollte man schon gefunden haben, um ein Gefühl fürs Detail zu bekommen). Das Verstecken und Ausarbeiten machte dann fast noch mehr Spaß als das Suchen. Wir meldeten ihn bei geocaching.com an und bis Mitte Mai ist er schon zehnmal gehoben worden.
Um Euch einen Eindruck von so einer "Schatzkarte" zu geben, haben wir unseren JAKOBSBERG mal online gestellt, so ungefähr ist er auch bei geocaching.com gelistet ! Eine genauere Beschreibung mit Photos ist auch schon in Arbeit.
Wir hoffen, Euch Lust auf Mehr gemacht zu haben und wer weiß, vielleicht bis bald in den Wäldern ............

Der JAKOBSBERG bei geocaching.com !

nach oben